Müsli zum Anziehen

Ich hab mir ein Öko-Shirt gekauft weil es nicht danach aussieht. 😉 Schlichter Schnitt, schöne Farbe, guter Preis.

Daran hing ein Zettel, dass es auch noch recyclebar ist.

Was macht ein Shirt recyclebar?

Als erstes fällt das Zettelchen mit der Waschanleitung (Wäscheetikett) auf. Es ist aus dem gleichen Stoff, wie das Shirt auch.

Alle recyclebaren Textilien sind zu 100% biologisch abbaubar, auch die vernähten Fäden und das Etikett. Der Kreis der Kleidung zwischen Herstellung, Benutzung und Entsorgung wird damit geschlossen.

Der Kreislauf

Baumwollpflanzen liefern den Rohstoff für Stoffe und Nähgarn. Je nach Hersteller sind andere natürliche Rohstoffe wie Hanf, Leinen und Modal die Grundlage. Ideal nach ökologischem Standard ohne dem Boden zu schaden oder zu viel Wasser zu verbrauchen.

Beim Weben, Färben und Nähen der Kleidung werden idealer Weise die Interessen von Mensch und Umwelt gewahrt. So sind Färbeprozesse durch ungefährliche Chemikalien und Farben deutlich umweltverträglicher als üblich. Unnötige Abfälle werden vermieden. Das Siegel des Oeko-Tex® Standards zeigt dies an.

Wer seine recyclebare Kleidung nicht mehr tragen möchte, kann sie verkaufen, spenden oder kompostieren.

Spendest du an eine Organisation wie Malteser und Deutsches Rotes Kreuz (Altkleidercontainer mit entsprechender Kennzeichnung) und deine abgegebene Kleidung kann nicht mehr getragen werden, wird sie zu Textilfasern verarbeitet, aus denen neue Produkte entstehen, z.B. Tücher, Dämmstoffe oder Garn.

Da die recyclebaren Textilien vollständig biologisch abbaubar sind, kannst du sie tatsächlich im Garten kompostieren. Der Kompost ist Nahrung für Pflanzen und damit schließt sich der Kreislauf.

Veranschaulichung am Beispiel

Hersteller:

 

Mit Sicherheit gibt es noch mehr Anbieter. Kennst du einen? Schreib ihn doch in die Kommentare!

Happy Shopping!

Moe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.